Strategic Decision Making

How to improve your managerial decisions

Dr. oec. HSG Christian Muntwiler – Training & Consulting in Strategic Decision Making

Dozent und Trainer für Seminare und Weiterbildungen

Organisation und Durchführung von Management-Seminaren für Führungskräfte zur strategischen Entscheidungsfindung, zur ganzheitlichen Unternehmensführung nach dem St. Galler Management Ansatz, zu Strategischem Management und Marketing-Management.

Moderator und Berater für Workshops

Leitung und Moderation von massgeschneiderten Workshops zur Optimierung der strategischen Entscheidungsfindung im eigenen Unternehmen und zu Entwicklung und Review von Strategien und Marketingkonzepten für Unternehmen, Organisationen und Business Units.

Strategic Decision Making

Vorgehensweisen, Methoden und Werkzeuge zur Verbesserung der strategischen Entscheidungsfindung von Manager:innen und Managementteams.

Debiasing von Entscheidungen

Die Vermittlung und Anwendung von Methoden und Techniken zur Reduzierung des Einfluss von kognitiven Verzerrungen auf die eigene Entscheidungsfindung.

Visual Decision Making

Training und Anwendung visueller Moderationstechniken zur Verbesserung der Qualität von Entscheidungsprozesssen im Management.

Strategisches Management

Praxis- und ergebnisbezogene Workshops und Seminare zur Entwicklung und Umsetzung von Strategien.

Marketing Management

Training von Methoden zur Entwicklung und Umsetzung von Marketingstrategien und operativen Marketingmassnahmen.

Business Development

Neue Geschäftsideen und Geschäftsmodelle für das eigene Unternehmen entwickeln – Vermittlung und Anwendung von Methoden und Instrumenten.

Strategic Decision Making

Die 5 Schritte eines strategischen Entscheidungsprozesses

1
2
3
4
5
1

Die Identifikation einer Entscheidungsnotwendigkeit, das Sammeln und Zusammenführen von relevanten Informationen

2

Die Entwicklung und Ausarbeitung von Optionen und Entscheidungsalternativen

3

Die Evaluation der Optionen und die Entscheidung

4

Planung, Operationalisierung und Implementierung einer Entscheidung

5

Review und Feedback zur Entscheidung als Teil eines proaktiven Lernzyklus

Kognitive Verzerrungen als Störfaktoren einer Managemententscheidung

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
1

(Zu) vereinfachte Informationsakquisition

Bsp.: Selection/Survivor Bias, Availability Bias, Halo Effect, Base Rate Fallacy, Clustering Illusion, Rhyme as Reason, Picture Superiority Effect, Digital Amnesia, Serial-positioning Effect

2

(Zu) vereinfachte Optionsgenerierung

Bsp.: Functional Fixedness, Problem-solving Set

3

(Zu) vereinfachte Evaluation von Optionen und Entscheidung

Bsp.: Salience, Contrast Effect, Imaginability, Linear Bias, Curse of Knowledge, Empathy Gap, Zero-sum Bias

4

(Zu) vereinfachte Planung und Umsetzung einer Entscheidung

5

(Zu) vereinfachtes Review und Generieren von Feedback

Bsp.: Moral Luck, Outcome Bias, Duration Neglect

6

Selbstbestätigende Informationsakquisition

Bsp.: Confirmation Bias, False Consensus Effect, False Uniqueness, Barnum Effect, IKEA Effect

7

Selbstbestätigende Optionsgenerierung

8

Selbstbestätigende Evaluation und Entscheidung

Bsp.: Illusion of Control, In-group Favoritism, Escalation of Commitment, Illusory Superiority, Congruence Bias, Semmelweis Reflex

9

Selbstbestätigende Planung und Implementierung

Bsp.: Experimenter Effect, Planning Fallacy

10

Selbstbestätigendes Review und Feedback

Bsp.: Hindsight Bias, Self-serving Bias, Spotlight Effect, Group-serving Bias, Rosy Retrospection

11

Risikoavers verzerrte Informationsakquisition

Bsp: Endowment Effect, Framing, Ostrich effect

12

Risikoavers verzerrte Optionsgenerierung

13

Risikoavers verzerrte Evaluation und Entscheidung

Bsp.: Mere-exposure Effect, Conservatism, Status quo, Loss aversion, Bandwagon Effect, Sunk Cost Fallacy

14

Risikoavers verzerrtes Planen und Implementieren

15

Risikoavers verzerrtes Rewiew und Feedback

Bsp.: Choice-supportive Bias

Debiasing eines Entscheidungsprozesses

1
2
3
4
5
6
7
8
9
1

Nutzung von Checklisten zum und im Entscheidungsprozess

2

Vorbereitungsmassnahmen wie:

  • Klare Problembeschreibung, klare Entscheidungsinstruktionen
  • Dekomposition des Problems
  • DSS – Decision Support Systems – z.B computergestütze Visualisierungen
3

Das Involvement der Entscheider:innen erhöhen, durch

  • Incentives
  • „Put yourself in the shoes of“
4

Entscheidungsanker bewusst verändern durch

  • Unterschiedliche Expertenperspektiven am Anfang des Entscheidungsprozesses
  • Änderung der Referenzpunktes (was ist gut/schlecht für uns)
5

Die Aufmerksamkeit auf unterschiedliche Ergebnisse und Alternativen lenken, was wäre wenn das Gegenteil geschieht?

6
  • Entscheidungen als Gruppe treffen
  • Einssatz eines Teufelsadvokaten (advocatus diabolus)
  • Die Qualität des Entscheidungsprozesses vor Dritten verantworten
7

Analogien zur eigenen Entscheidung suchen

8

Zusätzliche Debiasingmassnahmen wie:

  • Verknüpfung ändern
  • Wissen explizit machen
  • Steuerung der Entscheidungsarchitektur (Nudging, Defaults)
  • Entscheidungsmodelle/-algorithmen
  • Alternative Formulierungen prüfen
  • Eigene Unsicherheit bewerten
9

Entscheidungen im Nachgang zur Kalibrierung der eigenen Entscheidungsqualität nutzen

Buch Debias by Design

Debias by Design

A Leader’s Guide to Thinking Errors & Better Decision Making

bietet einen systematischen Überblick über die häufigsten und wirkungsvollsten Entscheidungsfehlern im Management. Das Buch zeigt, warum diese Enscheidungsfehler geschehen und wie diesen vorgebeugt bzw. diese vermieden werden können. Debias by Design macht Manager:innen den Einfluss von kognitiven Verzerrungen auf leicht zugängliche, unterhaltsame und gut visualierte Art sichtbar und unterstützt sie darin, diese in eigenen Entscheidungssituationen zu erkennen und anzugehen.

Das Buch bietet unter anderem:

  • Ein Bias Tutorial
  • Eine Typologie von kognitiven Verzerrungen
  • Wie die eigenen Biases aufgrund des eigenen Entscheidungsstils erkannt werden können
  • Eine Übersicht der typischen Bias Blind Spots
  • Eine Studie zur Frage: Was sind die häufigsten und „gefährlichsten“ Biases in Managemententscheidungen
  • Debiasing-Ansätze
  • Den Decision TUNER Ansatz

Mehr zum Buch

Zur Person

Dr. oec. HSG

Managementtrainer und -berater mit Fokus strategisches Management, strategisches und operatives Marketing und dem Ziel der nachhaltigen Verbesserung der Qualität und Nachvollziehbarkeit strategischer Entscheidungen.

Mehr als 20-jährige Tätigkeit als Top-Dozent für Universitäten, Fachhochschulen und internationale Weiterbildungsinstitutionen sowie als Berater und Begleiter bei der Entwicklung und Umsetzung von Unternehmens-, Geschäfts-, und Marketingstrategien in den verschiedensten Branchen (Dienstleistung, Finanz, Bau, Energie, Elektronik, Maschinenbau, Food, Agrikultur, Informatik etc.).

Studium der Betriebswirtschaft an der Universität St. Gallen (HSG) in der Vertiefung Medien- und Kommunikationsmanagement (MCM), berufsbegleitende Dissertation zum Thema “Cognitive Biases and Debiasing in Strategic Decision Making“.

Seit 2019: Gemeinderat der Gemeinde Rehetobel (AR)

Seit 2018: Executive Director des ISP MBA-Programmes der Universität St. Gallen (HSG).

Seit 2017: Geschäftsführer der SGCM Consulting & Management AG (Organisation und Durchführung von Management-Beratung und Management-Training).

Seit 2004: Dozent und Senior Berater im Auftrag  des St. Galler Management Instituts (SGMI), der St. Galler Business School (SGBS) und des St. Galler Management Programms (SMP) zur Durchführung von Managementseminaren und Beratungsmandanten zu den Themen «Ganzheitliches Management», «Strategisches Management», «Strategisches und operatives Marketing», «Strategisches Verkaufsmanagement». Dozententätigkeit für weitere Institute wie die Boston Business School, Kalaidos Fachhochschule sowie die Universität Krakau.

2002 – 2016: Direktor Inhouse Seminare und Studienleiter der Diplomprogramme der St. Galler Business School (SGBS) eines der grössten und renommiertesten Management-Seminaranbieter im deutschsprachigen Raum. Verantwortlich für die Konzeption, Organisation und Durchführung von kundenspezifisch zugeschnittenen Managementseminaren und Managementberatungen. Als Studienleiter zudem verantwortlich für die Konzeption und Organisation der Diplomstudiengänge, der Studienberatung und -betreuung der Studierenden sowie der Durchführung und Abnahme der Diplomprüfungen und Diplomarbeiten.

1116

Seminartage

6062

Zufriedene Seminarteilnehmer

Seminar- und Workshopbeispiele

Ziel:
Entwicklung einer Strategie für ein Unternehmen
Vorgehen:
Stufe 1 (Seminar, 2 oder 3 Tage vor Ort):
Vermittlung der Grundlagen des strategischen Managements, Vorgehen und Instrumente zur Ausarbeitung einer Strategie mit dem Ziel, eine „unité de doctrine“ im verantwortlichen Managementteam zu erreichen. Erste Anwendung der Instrumente am eigenen Fall im Rahmen eines Management-Screenings (Ausgangslage bestimmen).
Stufe 2 (Workshop, 2 Tage vor Ort):
Ausarbeitung/Entwicklung erster strategisches Stossrichtungen, Plausibilitätsprüfung, Evaluation der Optionen.  Ziel: Konkrete Vorstellung der strategischen Optionen, Priorisierung und Entscheidung hinsichtlich strategischer Stossrichtung.
Stufe 3 (Workshop, 2 Tage vor Ort):
Detaillierung der Stossrichtung hinsichtlich Marktposition, Geschäftsmodell  und Konsequenzen bezüglich Organisation, Prozesse und Fähigkeiten. Ausarbeitung der konkreten strategischen Zielsetzung (KPI). Ableitung von Massnahmenplänen, Umsetzungsaktionen.
Stufe 4 (nach Wunsch – Workshop, 2 Tage vor Ort):
Detaillierung der Marktposition (Umsetzung nach Aussen), Marketing Mix. Erarbeitung der finalen Positionierung bis hin zu konkreten Massnahmenplänen.
Im Anschluss (nach Wunsch):
Regelmässige Reviewtage (1-2 Tage vor Ort) zur Standortbestimmung hinsichtlich Umsetzung sowie fortwährendes Feintuning der Strategie.

Ziel:
2-4 tägiges Seminar (je nach Kundenwunsch) zur Vermittlung der notwendigen Methodik und Instrumente zur Entwicklung einer Unternehmensstrategie.
Inhalte:
Grundlagen des Strategischen Managements

  • Der ganzheitliche St. Galler Management Ansatz als Navigationsinstrument
  • Wo Strategien notwendig und sinnvoll sind
  • Strategisches Screening: Die Ausgangslage richtig einschätzen

Strategische Analysen

  • Normative Rahmenbedingungen
  • Markt- und Umweltanalysen
  • Die eigene Organisation und deren Entwicklung einschätzen
  • Portfolio-Management

Entwicklung strategischer Stossrichtungen

  • Instrumente zur Entwicklung strategischer Optionen
  • Geschäftsmodell-Entwicklung
  • Die Evaluation von Optionen

Umsetzung von Strategien

  • Umsetzungscontrolling
  • Umsetzung nach Aussen: Marketpositionierung, Marketing Mix
  • Umsetzung nach Innen: Organisation, Prozesse, Fähigkeiten

Ziel:
Entwicklung einer Marketing-Strategie (Unternehmen, Business Unit)
Vorgehen:
Stufe 1 (Seminar, 2-3 Tage vor Ort):
Vermittlung der Grundlagen des operativen und strategischen Marketings. Ausarbeitung der strategischen Rahmenbedingungen für die Marketingstrategie. Entwicklung einer gemeinsamen Methodik.
Stufe 2 (Workshop, 2 Tage vor Ort):
Ausarbeitung/Entwicklung möglicher und plausibler Marktpositionen, strukturierte Diskussion und Evaluation. Erste Skizze des Marketing Mix/Stellhebel der Marktpositionierung.
Stufe 3 (Workshop, 2 Tage vor Ort):
Detaillierung Marketing Mix, Ableitung von Massnahmenplänen, Umsetzungsaktionen – Start der Implementierung.
Im Anschluss (nach Wunsch):
Regelmässige Reviewtage (1-2 Tage vor Ort) zur Standortbestimmung hinsichtlich Umsetzung sowie fortwährendes Feintuning der Marketingpositionierung.

Ziel:
2-4 tägiges Seminar (je nach Kundenwunsch) zur Vermittlung der Grundlagen und Methoden zur Ausarbeitung einer funktionierenden Marketing-Strategie.
Inhalte:
Von der Strategie zum Marketing

  • Grundverständnis der strategischen Ebene als Voraussetzung der Marketing-Strategie
  • Die Ausgangslage und Rahmenbedingungen der Marktposionierung
  • Portfolio-Management als Verknüpfung von Strategie und Marketing – Einordung der Marketingaktivitäten in den Gesamtkontext des Unternehmens

Marketing-Analysen

  • Instrumente zur Analyse der Marktattraktivität
  • Unsere Rolle im Markt  – die eigene Marktposition steuern
  • Wie die Unternehmenskultur und -grösse die Marketingoptionen beeinflusst

Der ganzheitliche Marketing Mix

  • Von den 4 zu den 7 „P’s“
  • Die zentralen Stellhebel der Marktpositonierung: Preisposition, Leistungsposition, Vermarktungsstärke, Bedürfnisintensität
  • Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung im Marketing

Umsetzung von Marktstrategien

  • Marketingcontrolling
  • Ableitung von Massnahmenplänen und Umsetzungsaktionen

Was meine Kunden über mich und meine Arbeit sagen

Christian is dedicated to his customers and has spent many long hours with us to work out the details of complex business plans. His eye for detail has helped us to implement changes to our policies that have made our organization more efficient and profitable

I worked with Christian Muntwiler in a series of professional training sessions related to Sales and Business Excellence. The conducted trainings fulfilled highest quality levels and had great impact on the performance of the effected teams. Feedbacks of the trainees were very positive through the whole training sessions. Christians ability to adopt to the audiences needs and his educational professionalism was very impressive. Thanks for working with us.

Working with Christian has always been a great experience. In 2010, we hired him as a experienced strategy consultant and sparring partner for one of our most challenging projects. I had no doubt that Christian was the perfect match for the consulting we needed. And, as expected, Christian delivered strongly and competently.

As a trainer/lecturer Christian holds inspiring and brilliant seminars to share his knowledge about strategic management, marketing management and sales concepts endorsing the St. Gallen Management Approach.
As a consulant Christian helps successfully customers to develop a systematic approach on strategic and marketing decisions for better structure and processes in decision making, management and positioning of the customer’s company.
We are very happy to have Christian in our team, he does an excellent job!

Christian Muntwiler lebt und vermittelt das St. Galler Management Modell klasse und überzeugend –  ich kann ihn absolut empfehlen.

In December 2014 I attended the business strategy training which was led by Christian. In content the training was good but Christian was able to make it excellent. Not only his knowledge, enthusiasm and energy but also wise use of modern technology made the training really interesting and I believe all participants enjoyed it. I can say that this training was one of the most valuable trainings which I have attended.

Christian – I’ve met him during my MBA program at St. Gallen Business School and together we’ve been flying from 10’000 meters helicopter view down to the ground through the company strategy topic. Christian was conducting classes for Strategic Management, and those were one of the best and one of the most valuable during the whole Program. Thank You!

Gerne können Sie mich jederzeit kontaktieren – ich freue mich auf Ihre Anfrage zu meinen Seminaren und Workshops

© SGCM Consulting & Management AG +41 (0)71 570 32 44